Bildstock am Eingang der Haibacher Schweiz

Bildstöcke, Denkmale, Bildstöcke, Gedenkstätten und Marterl

Am 24. Mai 1979 wurde dieser Bildstock zu Ehren der Muttergottes auf Initiative der Schönstattfrauen aufgestellt. Das Bronzerelief zeigt Maria mit dem Jesuskind und darüber das „Auge Gottes“. Der Segensspruch darunter lautet: „Mutter und Herzogin grüße und segne unser Frankenland“. Er nimmt Bezug auf den Liedtext „O himmlische Frau Königin, du aller Welten Herrscherin, du Herzogin von Franken bist, das Herzogtum dein eigen ist!“ Dies ist ein Loblied auf Maria, der Patronin Frankens (“Herzogin von Franken”) und Bayerns (“Patrona Bavariae”).

Das „Auge der Vorsehung“ ist ein Symbol, das gewöhnlich als das Auge Gottes interpretiert wird, das alles sieht. Dargestellt wird es meist als ein von einem Strahlenkranz umgebenes Auge, von einem Dreieck umschlossen, das auf die Dreifaltigkeit Gottes verweist.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Linde Schollstraße

Linde Schollstraße

Aus Anlass der Errichtung des Denkmals für die Kriegsteilnehmer des Krieges 1870/71 am 18. August 1895, zum 25-jährigen Gedenktag der Schlacht von Sedan, wurde die Linde gepflanzt. Die Linde markiert den alten Ortskern. Hinter der Linde stand die Knabenschule....

Hawischer Wellekipper

Hawischer Wellekipper

Hawischer Wällekipper - der Spitzname der Haibacher In früheren Zeiten waren die Einwohner recht arm. Um die tägliche Not zu bekämpfen, mussten Frauen und Männer hart anpacken. Zuerst galt es, das Überleben zu sichern: Eine tägliche Mahlzeit und eine warme Stube waren...