Sieglinde Dengel ließ aus Anlass des Kapellenbaus diesen Bildstock als Nachfolger eines alten verfallenen Holzbildstocks aufstellen. Der Sockel ist aus Sandstein gemauert, der Aufbau ist aus einem Block geschlagen. In der Nische ist ein weißes Relief der Gottesmutter.

Der Vorgängerbildstock war aus Holz. Er stand als Erinnerung an diese Geschichte:
Hier soll ein Haibacher Mann von Räubern überfallen, ausgeraubt und getötet worden sein. Er hatte sich nach dem Russlandfeldzug Napoleons (1812) bis hierher in seine Heimat zurückgeschlagen und fand im Anblick seines Heimatdorfes den Tod.

 Die Sage dazu:
http://hugverein-haibach.info/Rund-um-Haibach/Sagen/Der-Bildstock-am-Stornackerkopf/

In der Nähe des Stornackerkopfes spielt die Sage von den „weißen Pferden“:
http://hugverein-haibach.info/Rund-um-Haibach/Sagen/Die-weissen-Pferde/

 und die Sage vom „Schemersgrund“:
http://hugverein-haibach.info/Rund-um-Haibach/Sagen/Die-Erscheinung-im-Schemersgrund/

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Linde am Nepomuk

Linde am Nepomuk

Die Linde am Standbild des Heiligen Nepomuk begleitet den Ortspatron (im Jahr 2021) schon seit 238 Jahren.Nach dem Text in der Haibacher Chronik „Haibach im Wandel der Zeit“ auf Seite 186ff war der erste Standort der überlebensgroßen Sandsteinfigur „extra vicum“...