Dieser Dreimärker in der Winzenhohler Straße kennzeichnet den Schnittpunkt der Gemarkungsgrenzen von Haibach, Grünmorsbach und Straßbessenbach (HB – GMB – StBB).

Hier verlief einst der „Reichskurs“, die Postroute von Brüssel nach Prag, über die Winzenhohler Straße auf dem Weg nach Straßbessenbach.

Hier oben „in der Hawischer Luft“ wurde am 19.9.1945 Josef Stegmann von DPs ermordet (siehe Bildstock Sauer).

Hier oben in der „Hawischer Luft“ spielt auch die Sage vom Schatzgräber auf dem Lufthof: https://hugverein-haibach.info/Rund-um-Haibach/Sagen/Der-Schatzgraeber-auf-dem-Lufthof

Erklärung:
Eine Gemarkung ist eine Flächeneinheit des Liegenschaftskatasters. Die Eigentumsverhältnisse der einzelnen Gemarkungen sind im Grundbuch verzeichnet. Die Gemarkung bildet einen Grundstücksverband aus einer größeren Zahl von in der Regel zusammenhängenden Grundstücken bzw. Flurstücken. Der Name einer Gemarkung entspricht meistens dem Namen der auf ihr befindlichen Siedlung.

Bei den Eingemeindungen seit den 1970er Jahren wurden die Gemarkungen der zusammengelegten Gemeinden oft nicht vereinigt, weswegen heute Gemeindegebiete oft mehrere Gemarkungen aufweisen. Im Gelände werden Gemarkungsgrenzen mit Marksteinen gekennzeichnet, die traditionell mit den Initialen der Ortsnamen oder individuellen Gemarkungszeichen versehen sind. Treffen drei Gemarkungen zusammen, setzt man einen besonderen Grenzstein, den „Dreimärker“.

Zur Tradition vieler Gemeinden gehört der jährliche „Umgang“, also das Abschreiten und Kontrollieren der Gemarkungsgrenze. Der Heimat- und Geschichtsverein hält diese Tradition aufrecht.

Weitere Dreimärker stehen

(Es bedeuten: AB – Aschaffenburg; DMB – Dörrmorsbach; GB – Gailbach; GMB – Grünmorsbach; HB – Haibach; OBB – Oberbessenbach; StBB – Straßbessenbach, WH – Winzenhohl; Sch – Schweinheim)

– An der Ortsverbindungsstraße im Bereich Abzweigung zum Sportplatz: GMB / HB / GB; (32U 515092, 5533599)

– An der Windlücke GMB / DMB/ GB; (32U 515827, 5532938)

Da der genaue Grenzpunkt innerhalb des Radweges ist, wurde anstatt eines Steines eine Metallplatte eingelassen.

– Westlich des Meisberggipfels, Dörrmorsbach DMB /GB / OBB; (32U 516968, 5531606)

– Nördlich des Heinrichbergs, Dörrmorsbach DMB / OBB / StB; (32U 516785, 5533170)

– Flurabteilung Buchdelle in GMB / Buchdelle mit Schucksäcker in DMB / Buchwiesen in StBB; GMB /DMB / StBB; (32U 516008, 5533728)

– Winzenhohler Straße / Spitze Bernhardsacker GMB / HB / StBB; (32U 515675, 5534819)

– Winzenhohler Str. / östl. Ecke der Flur Waschkauten HB / StBB / WH; (32U 515876, 5534925)

– Zwischen Klinikum und Schellenmühle östlich HB / WH / AB; (32U 513879, 5536356)

– Im Dörnbach unmittelbar an der Straße zu den Elterhöfen (HB / AB / Sch; 32U 513347, 5534158)

– Am Elterberg; nordwestlicher Punkt der Flur „Goldrain“ GB; HB / Sch / GB; (32U 514010, 5533564)

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Jugendhaus

Jugendhaus

Das Haus wurde als Capitol-Kino 1956 von den Gebrüdern Spieß gebaut und am 11.11. eröffnet. Bis 1970 wurde das Kino als „Capitol-Lichtspiele“ betrieben. Danach gab Bernhard Spieß sein Kino auf und das Haus ging in den Besitz der Gemeinde über. Im September 1970 lehnte...

Erste Schule

Erste Schule

In seinem Privathaus in der Schollstraße 9 unterrichtete Johannes Monrial die Haibacher Kinder ab dem Jahr 1748 bis zu seinem Tod am 12. Mai 1804 im Alter von 81 Jahren. Monrial war gelernter Schreiner. Eigentlich hätten die Kinder nach Oberbesenbach in die Schule...