Zu den Jubiläumsfeierlichkeiten „800 Jahre Haibach“ wurde der Stein im Juli 1987 in der Dreiecksanlage aufgestellt. Gefertigt wurde er in dem Steinmetzgeschäft Karl in Haibach.

 Haibach ist erstmals in einer Urkunde aus dem Jahr 1187 erwähnt. Gerhard, Burggraf der Stadt Mainz und Vogt der Aschaffenburger Kirche verpfändet darin gegen eine nicht unbedeutende Summe seine Besitzungen in Bessenbach und Haibach an das Stift St. Peter und Paul in Aschaffenburg. Er behält sich vor, seine Güter jährlich zum 1. April zum gleichen Preis zurückzukaufen. Den Ertrag der Güter erhalten die Geistlichen des Stifts, gleichzeitig soll für ihn gebetet werden.

Diese Verpfändung ist ein Mosaikstein in der Geschichte der „Machtspiele“ zwischen dem Kaisertum (vertreten durch die Grafen von Rieneck) und dem Erzstift Mainz. – siehe in der Ortschronik von Haibach.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Gasthaus „Seitz“

Gasthaus „Seitz“

Peter Seitz öffnete kurz nach dem 1. Weltkrieg seine „Ebbelwoi-Wirtschaft“ neben seinem Bauernhof. Nach dem 2. Krieg wurde die Wirtshaft von Tochter Elisabeth mit ihrem Mann Ferdinand Fleckstein übernommen. Das Gasthaus bestand bis 1953.[mapsmarker map="1"...

Linde am Nepomuk

Linde am Nepomuk

Die Linde am Standbild des Heiligen Nepomuk begleitet den Ortspatron (im Jahr 2021) schon seit 238 Jahren.Nach dem Text in der Haibacher Chronik „Haibach im Wandel der Zeit“ auf Seite 186ff war der erste Standort der überlebensgroßen Sandsteinfigur „extra vicum“...