Feuerwehrhaus Grünmorsbach

Ehemalige Sehenswürdigkeiten

Für die Unterbringung der Feuerwehrgeräte wurde 1877 ein Holzschuppen neben dem alten Schulhaus errichtet, in welchem die Spritze untergestellt wurde.

Im Jahre 1890 wurde eine moderne Feuerwehrleiter gekauft, die sich noch heute im Besitz der Feuerwehr Grünmorsbach befindet. Der Holzschuppen wurde erweitert. Mit dem Neubau der Schule im Jahre 1906 wurde auch ein entsprechend großer Raum für Feuerspritze und Leiter im Untergeschoss des Schulhauses errichtet. Die Feuerwehr war erstmals in einem eigenen abgeschlossenen Raum.

1968 wurde für den Opel-Blitz im Hof eine Garage gebaut.

Durch die immer größer werdenden Aufgaben der Feuerwehr konnte mit dem Löschfahrzeug LF 8 nicht mehr alles bewältigt werden und man dachte daran, ein neues LF 8-schwer anzuschaffen. Dazu musste auch eine größere Unterstellhalle geschaffen werden, da alle vorhandenen Gebäude zu klein waren. Auch von einem Schulungsraum, Dusch – und Toilettenräumen wurde gesprochen. Nach schwierigen und langen Verhandlungen mit Bürgermeister Roth und seinem Gemeinderat wurde ein passender Platz für die Unterstellhalle gefunden, der sich an das Schulhaus anschließen sollte. Zum Bau von Dusch- und Toilettenräumen wurde die alte Garage im Schulhof in Erwägung gezogen. Als Schulungsraum wurde die nicht mehr benötigte Schulküche vorgeschlagen. Im Mai 1982 konnte dies alles feierlich eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben werden. Jetzt verfügte die Feuerwehr Grünmorsbach über 3 Fahrzeugstellplätze, auf drei Gebäude verteilt.

1990 wurde der Schulungsraum modernisiert. Im Jahr 2001, kurz vor der Fusion der Ortsteilwehren, stellte die Feuerwehr noch einen Antrag, auf dem Spielplatz hinter der Schule ein Feuerwehrhaus zu bauen. Eine Umsetzung erfolgte nicht.

Der ehemalige Schulungsraum im Untergeschoss der alten Schule wird weiterhin als Vereinsheim des Grünmorsbacher Feuerwehrvereins genutzt.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Gasthaus „Zum Kühlen Grund“

Gasthaus „Zum Kühlen Grund“

Johann Josef Blatt führt von 1859 an sein Gasthaus „Zum kühlen Grund“ hier.Maurer Johann Roth wollte 1927 mit Frau Anna, der Tochter von Johann Josef Blatt (Bäggäsch Ånnä), das Gasthaus übernehmen. Er betrieb schon einen Flaschenbierhandel. Die Konzession wurde aber...

Haibacher Schweiz

Haibacher Schweiz

Die Haibacher Schweiz umfasst das Gebiet von der unteren Ringwallstraße am Haibach entlang bis zur Schmerlenbacher Straße. Der Name stammt wohl aus der Zeit des Aschaffenburger Bürgermeisters Adalbert von Herrlein (1835-1864) und des Aschaffenburger...