Hirten- und Armenhaus

Ehemalige Sehenswürdigkeiten

Im Archiv der Gemeinde gibt es viele Rechnungen für die Gemeindehirten. Es waren geachtete Personen, die zu den Gemeindebediensteten gehörten. Sie bezogen ein Dienstgeld, konnten im gemeindlichen Hirtenhaus wohnen und hatten Äcker zur privaten Verfügung.

Das Hirtenhaus in der Bergstraße wurde 1839 als Hirten- und Armenhaus erbaut.

Ein Viertel des Hauses bewohnte der Schweinehirt, zuletzt Josef Maier, bis nach dem 1. Weltkrieg. Er war neben seiner Hirtenaufgabe Schweinehändler, machte Hausschlachtungen und hielt auch den gemeindlichen Ziegenbock.

Den anderen Teil des Hauses bewohnten arme oder alleinstehende Mitbürger.

Weil das Haus „abgewohnt“ war, wurde es abgerissen und 1960 ein Neubau errichtet. Im Obergeschoss wurden Sozialwohnungen eingerichtet, im Untergeschoss zog das Postamt ein. Als 1995 das Postamt auszog, wurde das Bauamt der Gemeinde hier untergebracht.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Rathaus

Rathaus

Das Haus wurde als Mädchenschule 1899 gebaut und war als solche bis 1938 in Betrieb. 1900 übernahmen Schwestern die Lehrerstellen. Der Eingang war anfangs in der Mitte der Traufseite (Rathausstraße). Dort lässt sich über dem mittleren Fenster noch heute der mit der...

Gasthaus Zum Hirschen

Gasthaus Zum Hirschen

Die erste Konzession als Gasthaus erhielt Franz Först 1865, gefolgt 1877 von Konrad Först, 1911 von Franz August Först. Nach dem 1. Weltkrieg wurde die Scheune zu einem kleinen Saal umgebaut. 1936 übernahmen Thomas und Therese Först das Wirtshaus. Der Vater von...

Feuerwehrhaus / Bauhof

Feuerwehrhaus / Bauhof

Das Feuerwehrhaus im Ortskern war schon lange zu klein geworden, zudem unterhielt die Gemeinde weitere Feuerwehrhäuser in Grünmorsbach und Dörrmorsbach mit den drei selbstständigen Feuerwehren. Um die Effektivität der Einsätze zu steigern, schlossen sich die drei...