Hirten- und Armenhaus

Ehemalige Sehenswürdigkeiten

Im Archiv der Gemeinde gibt es viele Rechnungen für die Gemeindehirten. Es waren geachtete Personen, die zu den Gemeindebediensteten gehörten. Sie bezogen ein Dienstgeld, konnten im gemeindlichen Hirtenhaus wohnen und hatten Äcker zur privaten Verfügung.

Das Hirtenhaus in der Bergstraße wurde 1839 als Hirten- und Armenhaus erbaut.

Ein Viertel des Hauses bewohnte der Schweinehirt, zuletzt Josef Maier, bis nach dem 1. Weltkrieg. Er war neben seiner Hirtenaufgabe Schweinehändler, machte Hausschlachtungen und hielt auch den gemeindlichen Ziegenbock.

Den anderen Teil des Hauses bewohnten arme oder alleinstehende Mitbürger.

Weil das Haus „abgewohnt“ war, wurde es abgerissen und 1960 ein Neubau errichtet. Im Obergeschoss wurden Sozialwohnungen eingerichtet, im Untergeschoss zog das Postamt ein. Als 1995 das Postamt auszog, wurde das Bauamt der Gemeinde hier untergebracht.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Linde Schollstraße

Linde Schollstraße

Aus Anlass der Errichtung des Denkmals für die Kriegsteilnehmer des Krieges 1870/71 am 18. August 1895, zum 25-jährigen Gedenktag der Schlacht von Sedan, wurde die Linde gepflanzt. Die Linde markiert den alten Ortskern. Hinter der Linde stand die Knabenschule....

Steinbruch Stahl

Steinbruch Stahl

Im Bereich des südlichen Teils des kristallinen Spessarts wird in dem einzigen noch im Abbau befindlichen und nach heutigen Verhältnissen relativ kleinen Steinbruch der Diorit gewonnen. Innerhalb des Diorits finden sich dunkle Einschlüsse aus...