Kultur- und Sporthalle

Besondere Gebäude

Die Kultur- und Sporthalle ist fester Bestandteil des sportlichen und kulturellen Lebens der Gemeinde. Sie bietet eine Dreifachturnhalle mit Nebenräumen und Konferenzräume mit modernster Technik. In den Jahren 2015-2019 wurde die Halle generalüberholt und die Technik erneuert.

In der Sporthalle können Training und Wettkämpfe vieler Sportarten sowie Kulturveranstaltungen durchgeführt werden. Konzerte, Ausstellungen, Märkte und Tanzveranstaltungen bereichern das kulturelle Leben der Gemeinde. Die großen Haibacher Märkte waren seit den 1970er Jahren bis 2009 ein Anziehungspunkt in der Region. Der St.-Johannesverein hat hier seinen „Herbstzauber“ angeboten, seit 2007 lädt die Gemeinde zum Frühlingsball ein. Die Außenanlage ist für musikalische Konzerte als Open-Air-Gelände geeignet. 2015 wurde der Trainingsplatz durch einen Kunstrasenplatz ersetzt.

Vier vollautomatische Kegelbahnen sind auf dem neuesten Stand der sportlichen Anforderungen.

Das Restaurant „Ritter Heydebach“ wurde im Jahr 2006 komplett neu gestaltet.

Hinter der Kulturhalle ist das Sportstadion und ein Kunstrasenplatz.
(Der Spatenstich zum Sportzentrum erfolgte am 23. Juli 1971, nachdem schon 1968 Gespräche mit dem Seminarfonds stattgefunden hatten, die einen Geländetausch am Elterwald zum Ziel hatten.  Am 30. Oktober 1970 beschloss der Gemeinderat die Planung.)

Am Rand des Parkplatzes ist eine Skaterbahn und ein Wohnmobilstellplatz .

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Gasthaus Zum Findberg

Gasthaus Zum Findberg

Von 1955 bis zum Beginn der 1960er Jahre betrieb Johann Breid hier eine kleine Garten-Gaststätte mit Ausschank. Das Gasthaus hatte keine eigene Wasserleitung, die Gaststätte wurde aus der nahen Quelle versorgt. Deshalb war Breid zur Geschäftsaufgabe...

Ziegelhütte

Ziegelhütte

Im Bereich des heutigen Friedhofs baute die Gemeinde 1763 eine Ziegelhütte. Die Kosten konnte die Gemeinde allerdings nicht selbst aufbringen und lieh sich deshalb bei der Kirche in Hessenthal das Geld. Ziegler wurde Franz Arnold. Zur Genehmigung gehörten auch das...