Gasthaus Zum Grünen Baum

Ehemalige Sehenswürdigkeiten

Am 27. August 1795 macht Johann Weber eine Eingabe um Schildgerechtigkeit und weist darauf hin, dass er bereits eine Straußwirtschaft betrieben hat. Ohne Schildgerechtigkeit durfte er die Heckenwirtschaft nicht länger betreiben. Er versichert, dass außer ihm kein Wirt in Haibach sei.

(Für 1738 bis 1740 ist jedoch ein Gasthaus zum Goldenen Fass belegt, bzw. wird von der „Goldene Fasswirthin“ gesprochen.1783 ist ein Wirt Mathias Mandel genannt, jedoch ohne Schildname.)

Weber erhält die Genehmigung nicht. Erstens hat sein Schwager Johannes Bergmann, der mit ihm im Haus wohnt, einen Einspruch eingelegt, weil der „Keller des Hauses durch das Abhalten von Tanzstunden bereits Schaden genommen hat“. Schultheiß Josef Bahmer ist ebenfalls gegen eine Genehmigung, weil er selbst Interesse an einem Schenkgewerbe hat. Das Vogteiamt begründet die Ablehnung, wegen der „Unanständigkeiten in dem Hause, die für die Moralität der Haibacher Jugend die schändlichsten Beispiele abgaben und von ihm nach den Pflichten eines redlichen Hauswirts nicht gleichgültig hätten angesehen werden sollen.“

1811 beantragt der Schwiegersohn des Bürgermeisters, Wendelin Baumann, eine Schildrechtsverleihung „Zum Grünen Baum“, die er am 22.Mai 1812 erhält. Mit dem Bau eines Tanzsaales wird der Betrieb vorangebracht. Am 11. April 1849 verzichtet Baumann jedoch auf seine Konzession. Er übergab an seinen „Ortsnachbarn“ Valentin Baumann, der die Konzession in seinem Haus gegenüber übernahm. Später ging diese Konzession an Konrad Ebert über.

Dieser stammte aus Obernau und hatte am 15. Juni 1839  die Erlaubnis erhalten, in Haibach das Küferhandwerk auszuüben und dort selbst zu wohnen.  Geboren war Ebert 1806 in Obernau und stammte aus der dortigen Gaststätte „Zum Anker“. Er heiratete in Haibach in die Gaststätte „Grüner Baum“ ein. Gemeinsam mit seiner Frau Theresia Baumann übernahm er wenige Jahre später die Gaststätte und begründete die Haibacher Familie der „Eberts“, die den Grünen Baum jahrzehntelang führte.

(siehe auch Bauernhof Ebert)

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Ziegelhütte

Ziegelhütte

Im Bereich des heutigen Friedhofs baute die Gemeinde 1763 eine Ziegelhütte. Die Kosten konnte die Gemeinde allerdings nicht selbst aufbringen und lieh sich deshalb bei der Kirche in Hessenthal das Geld. Ziegler wurde Franz Arnold. Zur Genehmigung gehörten auch das...

Dreiecksanlage mit Maibaum

Dreiecksanlage mit Maibaum

Das Dreieck wurde als „Visitenkarte Haibachs“ angelegt. Anlässlich des Heimatfestes der Wanderer 1957 wurde der Springbrunnen erstmals aufgedreht. Bevor die heutige Anlage entstand, war hier Gartengelände mit Obstbäumen, die von der Gemeinde den Lehrern zur Verfügung...

Café – Bäckerei Römlein

Café – Bäckerei Römlein

Am 10. Juli 1920 erhielt der Bäckermeister Robert Römlein die Konzession für eine Kaffeewirtschaft. Das Café bestand ein Jahrzehnt. Bis kurz vor Kriegsausbruch war hier nur noch die Bäckerei. Der Neffe Ferdinand Römlein mit seiner Frau Mathilde hat nach dem Krieg in...