Neue Kirche Grünmorsbach

Besondere Gebäude

Im Juni 1972 griffen der Pfarrer von Haibach, Dekan Ludwig Kunz, und der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Alois Schrott, zum Spaten und setzten symbolisch mit dem ersten Spatenstich den Beginn der Bauarbeiten. Am ersten Adventssonntag, dem 03. Dezember 1972, wurde der Grundstein für die neue Kirche gelegt und bereits im April 1973 krönte ein Richtkranz das neue Gotteshaus. Die Baufirma Ernst Aulbach zog das nach den Plänen des Architekten Erich Roth entworfene Gebäude hoch. Beide, Maurermeister und Architekt, sind gebürtige Grünmorsbacher. Am 28. September 1974 weihte Weihbischof Alfons Kempf  das zweite Grünmorsbacher Gotteshaus.

Die Glasfenster sind vom Aschaffenburger Künstler Siegfried Rischar, das Bronzerelief (1991) an der Altarrückwand vom Sailaufer Künstlers Rainer Stoltz.

15 weitere Jahre sollten vergehen bis eine eigene Orgel die neue Kirche mit ihrem Klang ausfüllen konnte.

Auf ein eigenes Geläute muss die neue Kirche bis zum heutigen Tage verzichten, man bedient sich der Glocken im Turm der alten Kirche.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Haus der „Russe-Olga“

Haus der „Russe-Olga“

Thomas Elbert hat nach dem Weltkrieg im Jahr 1920 in Russland seine Frau Olga, geb. Bernd geheiratet und kam mit ihr nach Haibach zurück. Zuerst wohnten sie in der Fischergasse, 1952 bauten sie das Häuschen in der Haibacher Schweiz. An der „Olga-Quelle“ musste das...