Sportplatz des SV Alemannia mit Vereinsgaststätte

Vereinsheime, Vereinsheime, Gaststätten und Hotels

Der Fußballverein Alemannia wurde am 2. Oktober 1919 gegründet. 1921 vereinigten sich die Alemannen mit dem Fußballverein »Adler«. 1922/23, unter Mithilfe von Bürgermeister Christian Kunkel, wurde ein gemeindeeigenes, aber noch an Privatpersonen verpachtetes Gelände am „Hohen Kreuz“ von der Gemeinde für Sportzwecke zur Verfügung gestellt. Es mussten aber von Vereinsseite die Abfindungen für die Pächter bezahlt werden. Seitdem ist das Sportgelände der Austragungsort für die Heimspiele.

1948 wurde ein neues Spielfeld von Ortspfarrer Franz Öhrlein eingeweiht. Das neue Spielfeld wurde in Eigenleistung durch eine 90-Grad-Drehung des alten Platzes auf ein passendes Maß gebracht.
1959 wurde das Sportheim gebaut, 1965 das Kassenhäuschen.
1967 trat Bürgermeister Dr. Willi Reiland mit den amerikanischen Pionieren aus Aschaffenburg in Verbindung, die daraufhin mit ihrem schweren Gerät zum Erstellen des Trainingsgeländes oberhalb des Hauptplatzes einen maßgeblichen Anteil beitrugen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Steinbruch Stahl

Steinbruch Stahl

Im Bereich des südlichen Teils des kristallinen Spessarts wird in dem einzigen noch im Abbau befindlichen und nach heutigen Verhältnissen relativ kleinen Steinbruch der Diorit gewonnen. Innerhalb des Diorits finden sich dunkle Einschlüsse aus...

Kleiderfabrik Arnold / Mertens / Rasch

Kleiderfabrik Arnold / Mertens / Rasch

Die Kleiderfabrik Arnold aus Aschaffenburg war Ende des Krieges im Gasthaus „Zur Post“ (Büro), „Zum Grünen Baum“ (Zuschnitt und Lager) und „Zum Hirschen“ untergebracht. 1949 baute Arnold eine neue Fabrik im Steinbruch in der Eckenerstraße. 1959 übernahm Josef Mertens...