Das Haus wurde um 1903 gebaut von Wendelin Rückert als Wohn- und Geschäftshaus für „Baumaterialien und Spezereien“.
Am 19.9.1930 erhielt Schuhmacher Josef Herbst die Schankerlaubnis für Kaffee und Tee. Daneben hatte er eine Bäckereiwarenverkaufsstelle. Ab 1931 durfte er auch Wein ausschenken. Haibach hatte zu dieser Zeit 2400 Einwohner und 7 Gasthäuser. Im Krieg wurde das Kaffeehaus geschlossen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Gasthaus mit Saal „Zur Post“

Gasthaus mit Saal „Zur Post“

Mit den Häusern südlich der B8 in Haibach entstand auch das Gasthaus „Zur Post“. Erbaut wurde es 1904 von Maurermeister Johann Adam Rückert, der es 1926 an Metzgermeister Paul Rasch verkaufte. 1925 wurde ein großer Saal angebaut. Die erste Tanzmusik war am 25.9.1925...

Paul-Gerhardt-Kirche

Paul-Gerhardt-Kirche

lm Jahr 1956 erwarb die evangelisch-lutherischen Kirche durch Pfarrer Paul Maßmann von der Christuskirche in Aschaffenburg für den späteren Kirchenbau ein Grundstück. Das Grundstück lag über dem sogenannten „Katzenmeer“, einem aufgelassenen Steinbruch. Am 3. November...