Felsengruppe Wildpark

Geschützte Gebiete, In der Natur

Oberhalb des Wildparks ragt eine steil stehende Felsengruppe aus geklüftetem Biotitgneis heraus, die sich noch weiter in den Wald verfolgen lässt. Der Aufschluss ist gut erhalten. Im Untergrund des nordwestlichen Ortsbereichs von Haibach, im Gebiet um die Ketzelburg, liegen verschiedene Biotitgneise, die als Haibach-Formation zusammengefasst werden.
Die gleichkörnigen, metamorphen Gesteine sind aus Quarz, Plagioklas, Mikroklin, Biotit und etwas Muskovit aufgebaut. Der Biotitgneis wurde in verschiedenen Steinbrüchen, insbesondere am Wendelberg westlich von Haibach, abgebaut. Er wird daher in der regionalgeologischen Literatur auch als ‚Wendelberg-Gneis‘ bezeichnet.
Die Felsengruppe am Wildpark wurde mit Verordnung vom 19.03.1976 als Naturdenkmal unter Schutz gestellt. Durch eine Gesetzesänderung vom 25.03.2002 sind offene Felsbildungen grundsätzlich durch das Bundesnaturschutzgesetz (§ 30 Abs. 2 Nr. 5 BNatSchG) unter Schutz gestellt.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Bruder-Klaus-Kirche

Bruder-Klaus-Kirche

In den 1950er Jahren zeigte sich, dass die St-Johannes-Nepomuk-Kirche in der Schollstraße zu klein geworden war. Bischof Josef Stangl wies deshalb Pfarrer Ludwig Kunz an, den Kirchenneubau in Angriff zu nehmen, als er am 10. Februar 1958 die Pfarrei anvertraute. Die...

Der Welzbach im Kühruhgraben

Der Welzbach im Kühruhgraben

Der Welzbach im Kühruhgraben Quelle: Am Büchelberg. UTM 32U 513305, 5534937Quellhöhe: 231 m ü. NHNAbfluss: früher natürlicher Abfluss: Aschaff → Main → Rhein → Nordseeheute: Im Hannerwackersee in den Röderbach → Ohmbach → (Löhergraben) → Main → Rhein → Nordseeoder:...