Gedenksteine des Obst- und Gartenbauvereins

Denkmale, Bildstöcke, Gedenkstätten und Marterl, Gedenkstätten

Am 3. Oktober 1987 wurde zur Feier des 85-jährigen Bestehens des Vereins für Obst- und Gartenbau und Landespflege eine Eiche an der Volksschule gepflanzt und der erste Stein aufgestellt. Inschrift: Gedächtnisbaum – 800 Jahre Haibach – 85 Jahre Verein für Obst- und Gartenbau und Landespflege – 3.10.1987

 Weil der Baum nicht anwachsen wollte, wurde später eine neue Eiche nachgepflanzt.

Zum 100-jährigen Bestehen des Vereins im Jahr 2002 wurde ein zweiter Stein aufgestellt.
Inschrift: „1902 – 2002   100 Jahre Verein für Obst- und Gartenbau und Landespflege Haibach e.V.
Die Natur erfahren – die Schöpfung bewahren“

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Felsengruppe Wildpark

Felsengruppe Wildpark

Oberhalb des Wildparks ragt eine steil stehende Felsengruppe aus geklüftetem Biotitgneis heraus, die sich noch weiter in den Wald verfolgen lässt. Der Aufschluss ist gut erhalten. Im Untergrund des nordwestlichen Ortsbereichs von Haibach, im Gebiet um die Ketzelburg,...

Gasthaus mit Saal „Zur Post“

Gasthaus mit Saal „Zur Post“

Mit den Häusern südlich der B8 in Haibach entstand auch das Gasthaus „Zur Post“. Erbaut wurde es 1904 von Maurermeister Johann Adam Rückert, der es 1926 an Metzgermeister Paul Rasch verkaufte. 1925 wurde ein großer Saal angebaut. Die erste Tanzmusik war am 25.9.1925...

Bruder-Klaus-Kirche

Bruder-Klaus-Kirche

In den 1950er Jahren zeigte sich, dass die St-Johannes-Nepomuk-Kirche in der Schollstraße zu klein geworden war. Bischof Josef Stangl wies deshalb Pfarrer Ludwig Kunz an, den Kirchenneubau in Angriff zu nehmen, als er am 10. Februar 1958 die Pfarrei anvertraute. Die...