Familie Rauch baute 1994 das „Hotel Edel“ als Frühstückshotel mit 10 Zimmern.

Brigitte Rauch schreibt selbst:
„Unser Hotel ist optimal an der Stadtgrenze zu Aschaffenburg gelegen. Es befindet sich nur ca. 3 km von der Autobahn A3 und bietet sich so auch für Durchreisende an, die einen ruhigen Ort zur Erholung suchen. Aber auch als Messe-Hotel sind wir mit nur rund 45 Kilometer nach Frankfurt am Main ein echter Geheim-Tipp für Geschäftsreisende, Messebesucher und Messe-Aussteller.“

4 Kommentare

  1. Buchungen vom 26.12.-28.12.2023, 1 DZ, 1EZ, Fam. Struve/Hamann
    Guten Abend Frau Brigitte Rauch,
    krankheitsbedingt (durch Corona/ Hr. M. Struve) müssen wir leider unsere Buchung absagen. Wir bitte um zeitnahe Rücküberweisung der Vorkasse über 282,00 € vom 14.12.2023/ Spaka AB-ALZ.
    Schon jetzt bedanken sich die Familien Struve und Hamann für Ihr Verständniss! Seien Sie versichert, dass wir Ihr Hotel weiterhin empfehlen und für unsere Besuche weiter buchen werden.
    Mit freundlichen Grüßen aus Haibach verbleibt
    Hans-Klaus Hamann

    Antworten
    • Sehr geehrter Herr Hamann, Ihre Stornierung hat die Seite des Heimat- und Geschichtsvereins Haibach erreicht. Hier können Sie alle Sehenswürdigkeiten unserer Heimat erkunden.
      Für Hotelbuchungen sind wir nicht zuständig.
      Für das Hotel Edel empfehlen wir info@hotel-edel.de
      Mit freundlichen Grüßen
      Heimat- und Geschichtsverein

      Antworten
      • Sehr geehrter Herr Fuchs,

        ganz herzlichen Dank für die Weiterleitung meines Anliegens. Wir konnten dieses einvernehmlich mit dem Hotel Edel
        klären.
        MfG Hans-KLaus Hamann

        Antworten
        • Sehr schön!
          Wir empfehlen für alle Haibach-Interessierten unsere Seite http://www.haibach-entdecken.de
          Robert Fuchs
          Heimat- und Geschichtsverein

          Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Kaiselsberg

Kaiselsberg

Der Kaiselsberg wurde bereits auf der Spessartkarte des Nürnberger Kartografen Paul Pfinzing von 1562/1594 erwähnt. Auf dem Kaiselsberg wurde hauptsächlich Buntsandstein abgebaut. Die Buntsandsteinablagerungen aus der Vorgeschichte waren erheblich und von großer...