Poststellen Grünmorsbach

Ehemalige Sehenswürdigkeiten

1899 bis 1916 – Erste Poststelle im „Gasthaus zur Krone“
Schon 1862 wurde in Grünmorsbach ein Holzbriefkasten aufgehängt, weil die Route der Postreiter auf der Postroute von Frankfurt nach Würzburg direkt durch Grünmorsbach führte. Am 16. Dezember 1899 wurde von der Bayrischen Post eine Posthilfsstelle beim Gastwirt Johann Blatt eingerichtet.

1916 bis 1943 – Zweite Poststelle: Würzburger Straße 84 (heute Nr. 247)
Am 21. September 1916 wird die Poststelle dem Bürgermeister August Roth in der Würzburger Straße übertragen. Die Ehefrau Dorothea, Tochter Maria und Sohn Thomas werden Beihilfen.
1934 wird die Hilfsstelle in eine Poststelle umgewandelt. August Roth wird verbeamtet und leitet als Posthalter bis 1943.

1943 bis 1973 – Dritte Poststelle Würzburger Straße 279
Stefan Staab übernahm in seinem Privathaus die Poststelle am 1. September 1943, seine Frau Antonie wurde ab 1952 seine Vertreterin. Ab 1960 ist die Posthalterin deren Tochter Anneliese bis am 1. April 1973 die Poststelle aufgelöst wird und das Haibacher Postamt die Postversorgung übernahm.

2 Kommentare

  1. Dritte Poststelle Grünmorsbach Würzburgerstr, 279
    Berichtigung:
    Anneliese war die Tochter vom Post Stefan und nicht die Frau. Seine Frau war die Antonie.

    Antworten
    • Hallo Renate! Entschuldige bitte, dass ich erst so spät antworte. Wir mussten erst die Funktion auf der neuen Internetseite einrichten.
      Du hast vollkommen Recht! Ich habe den Text aus dem Ortschronikbuch von 1987 auf Seite 511 übernommen. Dort ist es dann auch falsch!
      Gut, dass wir im Internet Fehler berichtigen können. Jetzt heißt es:
      „1943 bis 1973 – Dritte Poststelle Würzburger Straße 279
      Stefan Staab übernahm in seinem Privathaus die Poststelle am 1. September 1943, seine Frau Antonie wurde ab 1952 seine Vertreterin. Ab 1960 ist die Posthalterin deren Tochter Anneliese bis am 1. April 1973 die Poststelle aufgelöst wird und das Haibacher Postamt die Postversorgung übernahm.“
      Bitte weiter kontrollieren – wir sind bemüht, keine (!) Fehler stehen zu lassen!
      Mit freundlichen Grüßen
      Robert Fuchs

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Schwesternhaus mit Krankenstation

Schwesternhaus mit Krankenstation

    Klosterschwestern der "Schwestern des Erlösers" aus Würzburg kamen schon im Dezember 1900 nach Haibach. In der Schwesternchronik steht dazu:  "Am 15. Dezember 1900 wurde die Filiale Haibach angefangen. Durch hochwürdigen Herrn Pfarrer Schweinfest mit...

Kleiderfabrik Arnold / Mertens / Rasch

Kleiderfabrik Arnold / Mertens / Rasch

Die Kleiderfabrik Arnold aus Aschaffenburg war Ende des Krieges im Gasthaus „Zur Post“ (Büro), „Zum Grünen Baum“ (Zuschnitt und Lager) und „Zum Hirschen“ untergebracht. 1949 baute Arnold eine neue Fabrik im Steinbruch in der Eckenerstraße. 1959 übernahm Josef Mertens...