Haibach – ein Weinort?

In einem Artikel der Aschaffenburger Zeitung von 1912 findet sich ein Beitrag zur Errichtung des Hohen Kreuzes (1844), in dem auf den Weinbau in Haibach in der Mitte des 19. Jahrhunderts hingewiesen wird. Der Bau des Kreuzes wird „einem Kreis fideler Junggesellen, die nicht zu den mürrischen, weiberscheuen Hagestolzen gehörten“ zugeschrieben. Diese Junggesellen sind dem Artikel nach gern nach Haibach gekommen, denn: „Der edle Haibacher Rebensaft hatte es ihnen angetan.“

Im Jahr 1805 findet sich eine Gemeinderechnung mit Einnahmen aus der Verpachtung des Weinbergs (Wingert).
Unter bayerischer Regierung ab 1814 ging die Rebkultur allerdings zurück, 1845 sind noch 776 Quadratmeter vorhanden. 1893 erfährt der Wingert keine Erwähnung mehr.

Heute sind die Stufen des Weinberges gerade noch zu erkennen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Trafostation Dörrmorsbach

Trafostation Dörrmorsbach

Seit 1921 wird Dörrmorsbach mit elektrischem Strom versorgt. Als Verteilerstation wurde die Trafostation errichtet. Als eine neue Station gebaut wurde, übernahm ein Privatmann das ehemalige Trafohäuschen in seinen Besitz, um es zu erhalten.[mapsmarker map="1"...

Dörnhof

Dörnhof

Die Geschichte des Dörnhofs, anfangs weit ab von Haibach gelegen, ist eng mit dem Kloster Schmerlenbach verbunden. Im Jahr 1218 stiftete der Würzburger Domherr Gottfried von Kugelnberg (aus Goldbach) das Kloster. Am 26.2.1240 übergab Konrad von Kugelnberg alle Güter...