Am Stamm einer Buche ist ein Marienbild angebracht, eine Kniebank steht vor dem Baum. Unter dem Marienbild steht auf einer Tafel: „Maria, Mutter Gottes, bitte für uns!“ und „Maria hilf uns allen“.

 Hintergrund-Sage:

Eine Äbtissin von Schmerlenbach geisterte durch den Wald als Schlange mit einem Schlüsselbund im Maul. Der Jäger wollte sie erschießen, doch da stand die Äbtissin vor ihm. Er nahm den Schlüssel und befreite im Kloster Gefangene. An dem Eichenbaum, unter dem er Schutz gesucht hatte, ließ er ein Häuschen errichten und stellte auf die Bitte der Äbtissin eine Muttergottes-Statue auf. Viel später zeigte sich in einer benachbarten Buche eine Öffnung, in die die Statue genau passte. Die Nachfolger im Jägeramt erkannten darin eine Fügung Gottes und gaben der Himmelskönigin in der Höhlung der Buche einen neuen Platz.

Vor dem Bau der Marienkapelle fanden hier jährlich von Haibach aus Maiandachten statt.

 

Sage zur Bildbuche: http://hugverein-haibach.info/Rund-um-Haibach/Sagen/Die-Bildbuche/

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Hirten- und Armenhaus

Hirten- und Armenhaus

Im Archiv der Gemeinde gibt es viele Rechnungen für die Gemeindehirten. Es waren geachtete Personen, die zu den Gemeindebediensteten gehörten. Sie bezogen ein Dienstgeld, konnten im gemeindlichen Hirtenhaus wohnen und hatten Äcker zur privaten Verfügung. Das...