Am Volkstrauertag 1964 wurde die Gedenkstätte neben den Soldatengräbern unterhalb des Hohen Kreuzes enthüllt. Der Künstler Walter Ibscher aus Fürth hat aus Muschelkalk dieses Mahnmal geschaffen. Es stellte zwei trauernde und verzweifelte Frauen dar, die über ihren gefallenen Sohn und Ehemann trauern. Jährlich ist dieses Mahnmal das Zentrum der Feierlichkeiten zum Volkstrauertag.

Zur Übergabe wurde ein Heft mit allen Namen der Gefallenen, Vermissten und durch die Kriegsereignisse Gestorbenen der beiden Weltkriege herausgegeben.
Für die 73 Gefallenen und Vermissten des 1. Weltkrieges wurde bereits 1926 im Dorffriedhof eine Gendenkstätte errichtet.
Aus Haibach sind 132 Männer im zweiten Weltkrieg gefallen.

Das Gefallenendenkmal steht unter Denkmalschutz: D-6-71-124-20 Kriegerdenkmal für die Gefallenen des 1. und des 2. Weltkrieges, zwei trauernde Frauen, Kalkstein, 1962.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Café – Bäckerei Römlein

Café – Bäckerei Römlein

Am 10. Juli 1920 erhielt der Bäckermeister Robert Römlein die Konzession für eine Kaffeewirtschaft. Das Café bestand ein Jahrzehnt. Bis kurz vor Kriegsausbruch war hier nur noch die Bäckerei. Der Neffe Ferdinand Römlein mit seiner Frau Mathilde hat nach dem Krieg in...

Pizzastübchen

Pizzastübchen

Die Familie Würzburger, von Oberbessenbach zugezogen, baute an Stelle des alten »Gäigelshaisje« 1958 ein neues Gebäude. Im Erdgeschoss betrieben sie eine Bäckerei mit einem Verkaufsladen. Ludwig war Chef in der Backstube, im Laden war Ehefrau Gisela. Im...

Alte Poststraße

Alte Poststraße

Die Via Publica (Volksstraße, später Poststraße oder Handelsstraße), wurde erstmals 839 in einem Diplom Kaiser Ludwig des Frommen erwähnt. Diese Altstraße führte von Brüssel über Frankfurt, Würzburg und Nürnberg bis Prag. 1543 ernannte Kaiser Rudolf II. Leonhard von...