Die Mariengrotte entstand auf Anregung des Kirchenpflegers Engelbert Aulbach und wurde auf dem Grundstück von Georg Heeg aus den Bruchsteinen des Steinbruchs gemauert. Inschrift: „O Maria hilf 1959“
Im April 1959 trat Pfarrer Hans Winkler sein Amt als Pfarrer von Oberbessenbach an. Die Einweihung war seine erste Amtshandlung in Dörrmorsbach.
Die Grotte war häufiges Ziel von Lichterprozessionen und hier werden auch Maiandachten gehalten.

Neben dem rechten Mauerabschluss entspringt eine Quelle, die man 1815 fasste, das sogenannte „Hohnebrünnche“. Von hier aus wurde mit Holzrohren ein Weiher auf dem Platz der ehemaligen Schule gespeist.

Der Höhenweg ist in den alten Flurkarten von 1845 bereits eingetragen und war als Verbindung zur Kirche in Oberbessenbach damals schon gut ausgebaut. Mit dem Ausbau des Baugebietes Helgenhecke 1973 wurde der »Höhenweg« mit erschlossen und ausgebaut.

2 Kommentare

  1. Im Audioguide Mariengrotte-Steinbruch seht: Die Quellfassung des “Hohnebrünnchens” sei 1825 und nicht 1815 erfolgt.

    Antworten
    • Herzlichen Dank! Jahreszahl ist ausgebessert!

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Gasthaus „Zur Schweiz“

Gasthaus „Zur Schweiz“

Johann Anton Großmann hatte hier um 1902 eine Schneiderei und eine kleine Gaststätte. Ein Schlachtküche ist schon im Jahr 1900 erwähnt.1905 eröffnete der Metzger Matthäus Rückert mit seiner Frau Blondina, geb. Sauerwein eine Gaststätte mit dem Namen „Zur Schweiz“ und...

Wasserhochbehälter

Wasserhochbehälter

Der „neue“ Wasserhochbehälter wurde 1983 gebaut. Er fasst 3000 Kubikmeter Wasser. Seinen Zufluss bekommt er aus der Stadt Aschaffenburg und zu einem Drittel aus eigenen Quellen auf der Gemarkung Bessenbach. Von ihm aus werden ganz Haibach und die Nachbargemeinde...