Der Begriff Marterl wird im süddeutschen Raum, meist in Bayern und Österreich verwendet. Ein Marterl ist eine Tafel mit Bild und Inschrift, ein Pfeiler aus Holz oder Stein mit Kruzifix oder Heiligenbild.

Bernhard und Maria Kempf hatten sich zum Ziel gesetzt, an allen Ortseingängen Marienmarterln aufzuhängen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Bürgerhaus

Bürgerhaus

Das Bürgerhaus in Dörrmorsbach ist ein Anbau an die ehemalige Schule.Das Schulhaus wurde 1903/1904 unter Bürgermeister Leonard Heeg erbaut. Es hatte einen Schulsaal und ein Pfarrerzimmer im Erdgeschoss (hier wurden unter anderem die Beichtzettel eingesammelt und an...

Café – Bäckerei Römlein

Café – Bäckerei Römlein

Am 10. Juli 1920 erhielt der Bäckermeister Robert Römlein die Konzession für eine Kaffeewirtschaft. Das Café bestand ein Jahrzehnt. Bis kurz vor Kriegsausbruch war hier nur noch die Bäckerei. Der Neffe Ferdinand Römlein mit seiner Frau Mathilde hat nach dem Krieg in...

Wasserhochbehälter

Wasserhochbehälter

Der „neue“ Wasserhochbehälter wurde 1983 gebaut. Er fasst 3000 Kubikmeter Wasser. Seinen Zufluss bekommt er aus der Stadt Aschaffenburg und zu einem Drittel aus eigenen Quellen auf der Gemarkung Bessenbach. Von ihm aus werden ganz Haibach und die Nachbargemeinde...