Gedenkstein „25 Jahre Eingemeindung“

Denkmale, Bildstöcke, Gedenkstätten und Marterl, Gedenkstätten

Der ehemalige Dörrmorsbacher Gemeinderat Reinhard Schüssler übergab anlässlich der 25-jährigen Zugehörigkeit Dörrmorsbachs zu Haibach im Jahr 2003 einen Gedenkstein als Zeichen der Verbundenheit mit der Muttergemeinde.
Auf der Vorderseite ist das Haibacher Wappen und die Jahreszahl der Eingemeindung.
Der Gedenkstein wurde von Reiner Großmann aus Haibach gearbeitet.

 

Die Eugemeundung

Ein wehmütiger Rückblick von Günter Stahl zum25-jährigen Jubiläum
„Dörrmorsbach als Ortsteil von Haibach am 1.1.2003“

Dörrmorschbisch woä wie jeder weiß
es klennste Örtsche hier im Kreis.
Mir hann alles un wånn zufriere
bä uns es die Zeit nie stäi gebliewe.

Doch dånn kam fä uns de große Schreck:
die klennste Gemeunde musste weg!

Äwwä wen von unsäre Nåchbäschfreunde
sollte mir bä uns scho eugemeunde?
Kånä vun dene woä klennä,
des woä fä uns scho ein Dilemmä!

Doch Kummä hatte mir deswäschend kån
mir hatte gleisch en gurre Plån:
Aus Grie- un Dörremorschbisch
bilde mir die Gemeinde Morschbisch.

Mit Hawisch owwe åm hohe Kreiz
weä uns segoä die schöne Schweiz!
Ach Winzehouhl henn mir räscht gänn
es Hodäll Klingerhof deht es Rathaus wänn!

Hinne nåbb do es ni kalt
mit Schmällebach henn mir viel Wald!
Un sieht mä dånn es Klouster stäi
hästs wås esses doch en Morschbisch schäi!

Mir weän segor dånn Wallfahrtsort
zum Pilgern breischt mä nimmer fort.
Ach Stroß un Keilbäisch em Bessenbachtal
ess fän Markt Morschbisch wasgott nitt egal!

Unn weä Bässemisch dånn noch debei
weän nir segor noch Urpfarrei.
Ach Galmisch henn mä geän gehåt
doch die wollte liwwer gleisch in die Stådt.

So es aus dem gånze Grom nex wånn
nur die Grouße sånn noch gräißer gewånn.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Gasthaus mit Saal „Zur Post“

Gasthaus mit Saal „Zur Post“

Mit den Häusern südlich der B8 in Haibach entstand auch das Gasthaus „Zur Post“. Erbaut wurde es 1904 von Maurermeister Johann Adam Rückert, der es 1926 an Metzgermeister Paul Rasch verkaufte. 1925 wurde ein großer Saal angebaut. Die erste Tanzmusik war am 25.9.1925...