Gasthaus „Harnischfeger“

Ehemalige Sehenswürdigkeiten

1926 versuchte H. Rettinger eine Konzession zu bekommen, ebenso wie 1927. Erst 1928 darf Peter Rohe einen „Wein- und Kaffeeausschank“ mit Kolonialwarenhandlung eröffnen. Zuletzt führte dessen Tochter Martha Harnischfeger und deren Schwiegertochter Brigitte, geb. Diener bis 1983 das Gasthaus. Die „Krämerey“ wurde schon früher aufgegeben.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Wasserhochbehälter

Wasserhochbehälter

Der „neue“ Wasserhochbehälter wurde 1983 gebaut. Er fasst 3000 Kubikmeter Wasser. Seinen Zufluss bekommt er aus der Stadt Aschaffenburg und zu einem Drittel aus eigenen Quellen auf der Gemarkung Bessenbach. Von ihm aus werden ganz Haibach und die Nachbargemeinde...