Haus der „Russe-Olga“

Besondere Gebäude

Thomas Elbert hat nach dem Weltkrieg im Jahr 1920 in Russland seine Frau Olga, geb. Bernd geheiratet und kam mit ihr nach Haibach zurück. Zuerst wohnten sie in der Fischergasse, 1952 bauten sie das Häuschen in der Haibacher Schweiz. An der „Olga-Quelle“ musste das Wasser geschöpft und mit einem Joch zum Haus hochgetragen werden. Olga hatte aus ihrer Heimatr sogar Tomatenstöcke mitgebracht, die in der “Schweiz” gut gediehen. 

Sohn Karl (geb. 1921 in Russland) wurde 1947 bei einer Schlägerei mit „Polen“ am Gasthaus „Zur Post“ erstochen (siehe auch „Sauer-Bildstock“). Der andere Sohn ist im Afrika-Feldzug im 2. Weltkrieg gefallen.

In der Nähe des „Olga-Hauses“ spielt die Sage vom feurigen Mann: http://hugverein-haibach.info/Rund-um-Haibach/Sagen/Der-feurige-Mann/

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Steinbruch Stahl

Steinbruch Stahl

Im Bereich des südlichen Teils des kristallinen Spessarts wird in dem einzigen noch im Abbau befindlichen und nach heutigen Verhältnissen relativ kleinen Steinbruch der Diorit gewonnen. Innerhalb des Diorits finden sich dunkle Einschlüsse aus...

TV-Turnhalle, Kino

TV-Turnhalle, Kino

Baubeginn der TV-Turnhalle war im April 1929 unter dem Vorsitzenden Johann Höfling, die Einweihung im September 1929. In der Kriegszeit wurde die Turnhalle aufgegeben, nach dem Krieg als Kino genutzt. 1956 kaufte der TV die Halle wieder zurück und baute eine Kegelbahn...

Gasthaus „Zum Löwen“

Gasthaus „Zum Löwen“

Bereits 1770 ist der „Löwenwirt“ und Bäckermeister Ackermann im Zusammenhang mit dem Aufbau der Ziegelhütte benannt.Am 3.2.1798 beantragt Johannes Fuchs die Schildgerechtigkeit „Zum Löwen“ für sein neu gebautes Haus „ganz nahe an der Chaussee“. Er hatte bereits eine...