Haus der „Russe-Olga“

Besondere Gebäude

Thomas Elbert hat nach dem Weltkrieg im Jahr 1920 in Russland seine Frau Olga, geb. Bernd geheiratet und kam mit ihr nach Haibach zurück. Zuerst wohnten sie in der Fischergasse, 1952 bauten sie das Häuschen in der Haibacher Schweiz. An der „Olga-Quelle“ musste das Wasser geschöpft und mit einem Joch zum Haus hochgetragen werden. Olga hatte aus ihrer Heimatr sogar Tomatenstöcke mitgebracht, die in der „Schweiz“ gut gediehen. 

Sohn Karl (geb. 1921 in Russland) wurde 1947 bei einer Schlägerei mit „Polen“ am Gasthaus „Zur Post“ erstochen (siehe auch „Sauer-Bildstock“). Der andere Sohn ist im Afrika-Feldzug im 2. Weltkrieg gefallen.

In der Nähe des „Olga-Hauses“ spielt die Sage vom feurigen Mann: http://hugverein-haibach.info/Rund-um-Haibach/Sagen/Der-feurige-Mann/

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Sehenswürdigkeiten

Mollebuschbaum und Milchbank

Mollebuschbaum und Milchbank

Dieser Platz bildete schon immer den Mittelpunkt Dörrmorsbachs. Hier trafen und treffen sich Jung und Alt, hier wird der Maibaum aufgestellt und am Mollebuschbaum ist der Treffpunkt der Wanderer, bevor es zu einer Wanderung geht. Gegenüber, an einer Hauswand, befand...

Alte Poststraße

Alte Poststraße

Die Via Publica (Volksstraße, später Poststraße oder Handelsstraße), wurde erstmals 839 in einem Diplom Kaiser Ludwig des Frommen erwähnt. Diese Altstraße führte von Brüssel über Frankfurt, Würzburg und Nürnberg bis Prag. 1543 ernannte Kaiser Rudolf II. Leonhard von...